Navigation
Unterstützt und begleitet seit 1995 Unternehmen bei Umstrukturierungsprozessen, Qualifizierungsbedarfsanalysen, strukturpolitische Projektvorhaben, Arbeitsmarktstudien und Branchenanalysen
 
Zur Arbeit gehen

Begleitung von betrieblichen Prozessen

Aktuell sind nahezu alle Bereiche der Arbeitswelt Transformationsprozessen ausgesetzt, das heißt u.a.:

  • Veränderungsprozesse beschleunigen sich,
  • Entwicklungszyklen verkürzen sich,
  • Qualifikationsanforderungen wandeln sich und
  • Produktionsverfahren und Arbeitsprozesse verändern sich.

Zum Erhalt ihrer Wettbewerbsfähigkeit müssen sich Unternehmen diesen Herausforderungen stellen. Die AgS berät bei den dafür erforderlichen Prozessen der Arbeitsorganisation und Qualifizierung. Die AgS erarbeitet Entscheidungsvorlagen und moderiert die innerbetrieblichen Abstimmungsprozesse.

Im Rahmen unserer betrieblichen Beratung entwickeln wir zusammen mit allen betrieblichen Akteuren innovative Konzepte im Bereich der Arbeitsorganisation und Personalwirtschaft. Das besondere an der Arbeit der AgS ist dabei das beteiligungsorientierte Beratungskonzept.

Gemeinsam mit allen betrieblichen Akteuren suchen wir nach passenden Lösungen und setzen diese auch gemeinsam um. Dabei ist ein hohes Maß an Moderations- und Kommunikationsfähigkeit gefragt. Wir begleiten Sie bei der Verständigung auf gemeinsame Ziele und bei der Vereinbarung und Umsetzung aller notwendigen Maßnahmen.

Begleitung beteiligungsorientierter Optimierungsprozesse
(sog. „FIT-Prozesse“)

Wir begleiten Betriebsparteien bei der Entwicklung und Umsetzung beteiligungsorientierter Optimierungsprozesse (sog. „FIT-Prozesse“). „FIT“ steht dabei in unserem Verständnis für „Fair – Innovativ – Transparent“. Ziel ist es, den FIT-Prozess so zu gestalten, dass die implementierten Strukturen die Akteure bei der Erarbeitung von eigenständigen Lösungen unterstützen. FIT-Prozesse müssen stets als „sich selbst tragende Prozesse“ konzipiert sein.

Bereits im Vorfeld unterstützen wir die betrieblichen Akteure bei der Erstellung entsprechender Vereinbarungen zur Umsetzung des Projektvorhabens, in denen die wesentlichen Inhalte und Regelungen zum FIT-Prozess festgehalten werden.

Im Rahmen von uns moderierter Workshops wird dann das jeweilige Projektlayout als Grundlage für einen erfolgreichen und sich selbst tragenden FIT-Prozess festgelegt.

Das Angebot umfasst

  • Begleitung der betrieblichen Verhandlungen einschließlich Bereitstellung von Muster-Vereinbarungen
  • Durchführung von Workshops, in deren Rahmen das jeweilige Projektdesign beteiligungsorientiert ermittelt wird.
  • Bedarfsorientierte Begleitung des weiteren Implementierungsprozesses als Sachverständige gem. § 80 Abs.3 BetrVG

Ausgewählte Beispiele für betriebliche Beratungen durch die AgS

Johann A. Krause Maschinenfabrik GmbH (2006-2008):

Die AgS hat die Betriebsparteien bei der Entwicklung und Umsetzung des Verbesserungsprozesses „GO“ (Gemeinsam Optimieren) unterstützt. Dabei hat die AgS die betrieblichen Akteure sowohl bei der Entwicklung des Prozessdesigns beraten als auch den darauf aufbauenden Prozess einschließlich des Coachings des intern eingesetzten Projektleiters fortlaufend begleitet.

ArcelorMittal Bremen GmbH (2012-2016):

Die AgS begleitete die Betriebsparteien bei der Umsetzung ihres gemeinsamen Projektes „Beschäftigungsbrücke“. Ziel des Vorhabens war es, faire und sichere Einstiegs- und Beschäftigungsperspektiven für junge Facharbeiter/innen, die ihre Ausbildung bei ArcelorMittal Bremen erfolgreich abgeschlossen haben, zu realisieren. Gleichzeitig sollten ältere Mitarbeiter/innen zusätzliche Möglichkeiten für einen früheren Ausstieg aus dem Erwerbsleben erhalten. Die AgS unterstützte die beteiligten Akteure bei der Entwicklung eines tragfähigen Konzeptes, bei der innerbetrieblichen Kommunikation sowie bei der Erarbeitung des komplexen Vertragswerkes.

Sterling SIHI GmbH, Itzehoe (2005-2006):

Gemeinsam mit den Betriebsparteien entwickelte die AgS einen beteiligungsorientierten Optimierungsprozess für das Unternehmen („Fit-for-Future-Prozess“). Dies war eine Reaktion auf die unternehmensseitige Ankündigung des Abbaus von Arbeitsplätzen aufgrund einer ungünstigen Entwicklung der Kostenstruktur. Unter breiter Beteiligung der Belegschaft setzten die Betriebsparteien den gemeinsamen Optimierungsprozess um, der auch tarifvertraglich abgesichert wurde. Im Ergebnis konnte eine erfolgreiche Optimierung der betrieblichen Arbeits- und Geschäftsprozesse erreicht werden, die darüber hinaus zu einem Beschäftigungsaufbau führte.